LTE-Versorgung: Deutschland im europäischen Vergleich vorn, Europa hinkt den USA hinterher


Das mobile Netz ist seit Jahren im Wandel: Von UMTS (3G) soll es zu LTE (4G) gehen, um noch schnellere Datenverbindungen und ein noch leistungsfähigeres Netz anzubieten. In Deutschland sind die ersten großen Schritte dafür bereits getan, denn die Telekom, Vodafone und O2 ersteigerten bereits 2010 die Frequenzen für den LTE-Bereich und haben ihre Netze seitdem immer weiter ausgebaut. Bis Ende 2013 sollen sogar alle deutschen Städte mit LTE versorgt sein.

Damit liegt Deutschland im europäischen Vergleich weit vorne. Besser sind beispielsweise noch Schweden und Norwegen, wo LTE schon jetzt fast der gesamten Bevölkerung zur Verfügung steht. In anderen europäischen Ländern sieht das aber anders aus: In Großbritannien bietet gerade einmal ein einziger großer Mobilfunkanbieter die ersten LTE-Tarife an, in Österreich warten die Anbieter noch auf die Frequenzauktion, und in Frankreich haben die Anbieter zwar Frequenzen ersteigert, dürfen aber wegen fehlener Genehmigungen noch keine neuen Basisstationen aufstellen. Wie sehr Europa damit ins Hintertreffen geraten ist, zeigt sich im weltweiten Vergleich: Zum Ende des dritten Quartals 2012 hatte die Branchenorganisation 4G Americas weltweit 43,7 Millionen LTE-Nutzer gezählt. Über die Hälfte, nämlich 51 Prozent, stammen aus den USA und Kanada, 45 Prozent aus dem asiatisch-pazifischen Raum. Aus Europa stammen daher gerade einmal 4 Prozent aller LTE-Nutzer auf der Welt.

Schon jetzt bricht die Geschwindigkeit des mobilen Netzes bei großen Menschenansammlungen stark ein, und ein Smartphonenutzer verbraucht nach aktuellen Angaben des schwedischen Netzausrüsters Ericsson derzeit durchschnittlich 450 MB im Monat. Bis 2018 soll der durchschnittliche Verbrauch auf 2 GB steigen. Das Gleiche gilt für Tabletnutzung: Dort liegt das monatliche Datenaufkommen bei durchschnittlich 3 GB, steigen wird es wohl auf 10 GB. Damit wird die Verbreitung der LTE-Netze dringender denn je. Für den europäischen Markt bedeutet dies: Trotz sinkender Umsätze und schwindender Margen müssen die Anbieter in den teuren LTE-Ausbau investieren, wenn sie ihre Zukunftsfähigkeit sichern wollen.

Fragen zu diesem Anbieter oder Thema?


Unsere Tarifexperten stehen unter www.mobisim.de jederzeit bereit um Ihre Probleme aus dem Bereich Mobilfunk oder Handy schnell und einfach zu lösen. Natürlich kostenlos!

==> Hier Fragen stellen