Unterwegs mit dem Minicomputer – smarte Tipps für den richtigen Tablet-Tarif


Besitzer von Tablets oder die, die es werden wollen, sind ganz wild darauf, ihr technisches Highend-Gerät auch von unterwegs zu nutzen. Um in der U-Bahn oder am Strand von Mauritius auf das Internet zugreifen zu können, ist ein komfortabler und möglichst günstiger Datentarif nötig. Doch oft sind die Tarif-Angebote unübersichtlich und die Leistungsvielfalt verwirrt eher. Tarif-Experten liefern smarte Tipps für den richtigen Tablet-Tarif und haben mehrere Angebote unter die Lupe genommen. Tablet-Nutzer sollten einige Kriterien beachten, bevor sie zuschlagen.

Prepaid-Tarife für Wenigsurfer

Die neuen Ultrabooks sprechen auch Tablet-Fans an – die Unterschiede verschwimmen nämlich immer mehr. Drehen, Wenden, Falten – die leistungsstarken Power-Geräte gehören der neuesten Generation an. Wer ein Tablet Notebook mit Multi-Touch-Display und Core™ i7 Prozessor sein Eigen nennt, will natürlich gleich Freunden auf Facebook und Twitter von dem technischen Wunderwerk berichten. Fehlt nur noch der optimale Surf-Tarif. Vorab sollte jeder sein Surfverhalten richtig einschätzen. IT-Nutzer, die nur drei oder vier Tage im Monat online gehen, sind mit einem Prepaid-Tarif für Wenigsurfer bestens beraten. Prepaid-Optionen sind flexibel und User zahlen nur für die Zeit der tatsächlichen Nutzung. Das Guthaben sollte aber jeder im Auge behalten, denn wer immer neue Gutscheine zum Nachladen kauft, wird schnell mehr Geld los als geplant. Tablet-Besitzer können neben speziellen Tablet-Tarifen auch jeden anderen Datentarif nutzen.

Auf Zeit- und Datenvolumen achten

Tablet-Nutzer, die einen Prepaid-Datentarif gebucht haben, sollten auf Zeit- und Datenvolumen achten. Beispielsweise kappt Vodafone die Verbindung, sobald das Volumen überschritten wird. User, die keinen Netzzugang mehr haben, müssen jetzt ein neues Daten-Kontingent buchen. Andere Anbieter trennen zwar die Verbindung nicht, allerdings drosseln sie die Geschwindigkeit soweit, dass Surfen, Video-Gucken und Musikabspielen zum lahmen Erlebnis wird, bei dem einem jeder Spaß vergeht. User sollten überprüfen, ob sie in den eigenen vier Wänden WLAN auf dem Tablet-PC aktiviert haben, denn wer sich via UMTS einwählt, verbraucht weit mehr Datenvolumen. Die Zeit messen die Netzbetreiber immer am Stück. Das Kontingent verlängert sich also nicht, wenn die Verbindung zwischendurch getrennt wird.

Preiswerte UMTS-Anbieter mit individuellen Flat-Tarifen

Für mobiles Internet sind unterschiedliche Zugangsarten erhältlich. Preiswerte UMTS-Anbieter mit individuellen Tarif-Angeboten für Flatrates finden Tablet-Nutzer am schnellsten über Tarifrechner im Internet. Allerdings sollte die Möglichkeit gegeben sein, viele verschiedene Parameter in die Suchmasken eingeben zu können. Wichtig ist die Option Tages- Wochen- oder Monatsflat. Auch die Frage nach der Laufzeit oder nach Speed-Drosselungen ist für Tablet-Fans von Bedeutung, genauso wie die Möglichkeit LTE– oder UMTS-Tarife zu wählen oder den gewünschten Netzbetreiber. Die Auswahl des Netzbetreibers vernachlässigen viele User. O2 oder E-Plus bieten zwar eine recht gute Netzabdeckung, T-Mobile verfügt bis jetzt aber über das stärkste UMTS-Netz mit hohen Übertragungsraten. Die Datentarife für mobile Endgeräte werden in der Regel täglich aktualisiert. Ein Blick auf die neuesten Prepaid- und Flat-Tarife lohnt sich immer.

Fragen zu diesem Anbieter oder Thema?


Unsere Tarifexperten stehen unter www.mobisim.de jederzeit bereit um Ihre Probleme aus dem Bereich Mobilfunk oder Handy schnell und einfach zu lösen. Natürlich kostenlos!

==> Hier Fragen stellen